Klinische Forschung

Die klinische Forschung am RTI dient der evidenzbasierten Prüfung von neuen oder optimierten angiologischen Therapien an Patient/innen und Proband/innen. Um die Entstehung, Epidemiologie und Folgen von Erkrankungen der Gefäße im Menschen als Ganzes zu betrachten wird die Angiologie in einem holistischen Ansatz erforscht und Verfahren der Systembiologie angewendet. Die Angiologie als Teilgebiet der Inneren Medizin berührt dabei besonders die medizinischen Fachdisziplinen der Kardiologie, Neurologie und Immunologie. Heute und in Zukunft stellen Erkrankungen der Gefäße, insbesondere die atherosklerotischen Verschlusskrankheit und ihre Folgen, die häufigste Ursache für Todesfälle und bleibenden Behinderungen dar. Um in Zukunft mit modernen Therapien kardiovaskuläre Erkrankungen und Erkrankungen des Alters wirkungsvoll entgegenzutreten, werden am RTI state-of-the-art Erkenntnisse der universitären Wissenschaft möglichst effizient in die Klinik übertragen. Patient/innen werden durch das Verfahren der Uniklusion (der frühzeitige Einschluss der Patient/innen in neue Strategien aus universitärer Forschung) in neue Behandlungskonzepte eingeschlossen und in klinischen Studien validiert.

Laufende Projekte der klinischen Forschung

Antepulsation